couleurs de la vie
2021
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Zufallsspruch:
Meist misstrauen wir Menschen, die verlegen werden.

powered by BlueLionWebdesign
iloveyou.gif
Ein Seelengefährte ist ein Mensch,
dessen Herzschlüssel in unser Herzschloss
und unser Herzschlüssel
zu seinem Herzschloss passt.


©zeitlos
Je.jpg

Jede Minute hat ihren eigenen Klang,
jeder Augenblick seine Eigenform,
jede Liebe ihre Eigenart,
jeder Mensch hat seine Besonderheit.

©zeitlos

899887.jpg

Jeder Moment ist ein

unwiederherstellbares

Einzigartiges.

©zeitlos

generation.jpg

Auch wenn du immer
wieder versuchst auf
den Kopf hören,
solltest du begreifen,
dass das
Herz sich
nicht belehren lässt

©zeitlos

abstractheart.jpg

Love begins with a smile,

grows with a kiss

and ends with a teardrop

©zeitlos

h.jpg

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag:

so gelesen

Das Schmollen der Weiber ist nichts als ein Guerillakrieg (beinahe Gorillakrieg getippt) den sie gegen die konzentrierte Macht der Männer führen, ein Krieg, in dem sie als Sieger hervorgehen"

Da muss frau sich doch dagegen wehren!

"Das Schmollen der Männer ist nichts als ein Überbleibsel aus der Steinzeit, eine Eigenschaft die unverändert durch das Sieb der männlichen Evolution gerutscht ist, um den Frauen zu demonstrieren, dass sie das Sagen haben möchten und nicht verlieren können"

©zeitlos

Liest einfach weg, wenn es euch Herren der Schöpfung nicht passt. Aber bitte nicht schon wieder schmollen!

wirbelwind 05.04.2007, 14.56 | (0/0) Kommentare | PL

Ready To Fly

irgendwie nachdenklich stimmt mich dieses Lied. Es ist nicht allein die mitreißende Stimme von Richard Marks, sondern der Text

Oft ist man dem Leben auf der Spur, dessen Geheimnisse zu entdecken! Oft muss man feststellen, dass man sich im Kreis nur im Kreis bewegt und Antworten auf die Fragen nach Weisheit und Stärke nur in in sich selbst finden würde. Man entdeckt, was man in den kühnsten Träumen nicht zu hoffen wagt, dass so viel verborgene Kraft in einem steckt. Es ist als hätte man Flügel, nur keine Ahnung wozu man sie brauchen kann.

Rastlos, ohne Hoffnung und missverstanden, ist man krampfhaft bemüht, sich festzuhalten, wo man lieber hätte loslassen sollen. Diese Erkenntnis ist wie ein Geschenk: Das plötzliche Wissen um Fähigkeiten, die in einem stecken und nur

darauf warten, abgerufen zu werden!

Die Antwort auf alle Fragen, liegen oft offen in der Hand,
und es wäre dann langsam Zeit, mit sich selbst ins Reine zukommen,
die Flügel endlich weit auszubreiten und davon zu fliegen.
"raketengleich der Sonne entgegen zu fliegen,
oder den Himmel gemächlich mit einem Segel zu durchkreuzen," singt Richard Marx

wirbelwind 05.04.2007, 14.27 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Worte wachsen

Aus den Wurzeln der Gedanken

wachsen in der Stimme

über die Lippen hinaus

Worte,

die die Seele sanft berühren,

die wütend um sich schlagen,

die mit ihrem Klang die Sinne liebkosen.

Leise Worte,

laute Worte,

unzensierte Worte

wachsen über die Lippen

werden hörbar,

sichtbar,

begreifbar,

verstanden,

unverstanden,

verschwinden

im Strudel der Zeit.

Werden festgehalten

auf Papier

werden verewigt

bleiben unvergessen

werden vergessen.....

mit der Zeit

©zeitlos

wirbelwind 04.04.2007, 23.35 | (0/0) Kommentare | PL

wenn Leben endet

Am Anfang war es nur ein winziger Pickel im Gesicht. Er wurde größer und fetter und dehnte sich aus.

Das junge Mädchen, halb Kind, halb Frau wollte ihn entfernen lassen.

Es ging zum Hautarzt und bekam erst ein paar Wochen später einen ambulanten OP-Termin.

Der Pickel war weg. Das Mädchen war froh. Irgenwann war nichts mehr davon zu sehen.

Eines Tagen hatte es Halsschmerzen.  Der Arzt erzählte ihm etwas von Mandelnentzündung und verschrieb ihm Antibiotika.

Der Hals wurde dicker bis es kaum noch schlucken konnte. Es ging zum Hals-Nasen-Ohrenarzt. Warteschleife, Termintunnel, Ergebniswarteschleife.

Der  Arzt schüttelte den Kopf. Es war ein Krebstier in den jungen Körper eingedrungen und grub heftig seine Tunnels durch das Lungen und Lebergewebe.

Heute Morgen um 4:12  gab der Körper des Mädchens auf und es schloss die Augen.

Ironie des Schicksals .......?!

Es war nur ein winziger Pickel der so eine Urmacht hatte ein Leben zu zerstören.

Wenn es einen Gott gibt, dann würfelt der aber ganz heftig.

Couleurs de la vie - Farben des Lebens  ..... welche Farbe ordnet man dem endenen Leben zu? Schwarz, grau, weiss oder bunt ..... oder man lässt es transparent. Durchsichtig, durchlässig .... wofür?

Wer füllt es Gott, jene die es lieb hatten, seine besonderen Menschen .....

wirbelwind 04.04.2007, 22.55 | (0/0) Kommentare | PL

Zeitreise

Noch im Halbschlaf beginnen die Gedanken zu kreisen. Wie ein Bienenschwarm um die Lindenbäume, auf der Suche nach dem besten Nektar, kreisen sie um die Gefühle.

Du stehst Morgens auf und versuchst im dichten Dschungel der Gedankenwelt dein Gleichgewicht zu finden.

Bevor du ins Tagträumen fällst und vom noch jungen Tag zu schwärmen beginnst, hat die Realität dich schon längst aufgefangen und führt dich gnadenlos in das Heute.

In seinem Spielfeld hat der Alltag so manche wunderbare Schätze, Geschenke und Freude versteckt. Er fordert unsere Neugier, sie zu suchen, sie zu finden und sie als das zu erkennen , was sie sind.

Aber auch Schlaglöcher, Stolpersteine und Pfützen sind vorhanden. Somit wird deine innere Kraft ebenso gefordert.

Pausen hat der Alltag eingebaut und diese sollst du für dich nutzen.

Reise zurück in die Zeit, in die Erinnerungen, damit du entdeckst, wie du dich äußerlich und innerlich verändert hast. Denn aus dem Gestern bist du gewachsen. das Heute wächst aus dem Gestern, so wie das Morgen aus dem Heute wachsen wird. Du lernst zu begreifen indem du bewusst wahrnimmst, dass du in der Entwicklung gut eingebettet bist. Es kann dir nichts passieren auf der Reise durch die Zeit ins Ich.

Bau dir aber in den Erinnerungen kein Nest! Sei ein Vogel und breite deine Flügel ganz weit aus und fliege mal hoch in die Zukunft, mal tiefer in die Vergangenheit, aber kreise mit Neugier um das Heute.

©zeitlos


wirbelwind 04.04.2007, 22.50 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sichtweisen

An einem lauen Sommerabend, zog sie sich für eine Weile in ihre Leseecke zurück. Ein alltägliches abendliches Ritual um sich vom Alltag zu erholen.

Ein paar Augenblicke der Entspannung um ihren seelischen Akku mit Kraft und Ruhe aufzuladen.

"Mami erzählst du mir bitte eine Geschichte?! Fragte das kleine Mädchen, aber bitte ein ganz neue!"

Sie lächelte dem kleinen Mädchen zu

"Ich möchte mich nur etwas entspannen und nachdenken was ich dir erzählen könnte" sagte sie lächelnd.

Die kindliche Uhr zeigt aber eine ganz andere Uhrzeit an. Für ein Kind bedeutet ein paar Minuten eine mittlere Ewigkeit.

Sie überlegte, womit sie das Mädchen für eine Weile beschäftigen könnte. Da fand sich in der Fernseh-Zeitung auf dem Tisch - gerade wie gerufen- eine etas größere Abbildung der Erde mit Meere, Erdteile.

Damit wäre es nun für eine ganze Weile beschäftigt und sie könnte in Ruhe ihr spannendes Buch weiterlesen, dachte sie sich, riss es raus und zerschnitt es in kleine und größere Puzzleteile.

Das Mädchen zog sich in seine Spielecke zurück und begann mit dem Zusammensetzen der Einzelteile . Und schon nach wenigen Minuten zeigte es ihr stolz das fertig zusammengesetzte Bild. Sie konnte es kaum glauben und fragte das Mädchen, wie es das so schnell hinbekam.

"Ach, auf der Rückseite des Bildes war ein Mensch abgebildet.
Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war auch die Welt in Ordnung." sagte es als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt.

Wenn der Mensch in Ordnung ist....

©zeitlos

wirbelwind 04.04.2007, 22.47 | (0/0) Kommentare | PL

Schneeflocke auf der Suche nach Wunder

Der Frühling war erwacht, die Natur zeigte sich im neuen pastellfarbenen Frühlingkleid. Ein zartgrüner saftiger Grasteppich lag auf den Wiesen und die Bäume trieben Knospen.
Am Waldrand in einem vor den Witterungen Versteck hatte eine Hasenfamilie ihr Nest gebaut.
Eines Morgens mit dem Sonnenaufgang, gebar Mutter Hase sieben Hasenkinder. Alle hatten eine wunderschöne Fellzeichnung nur eines aber war schneeweiß.
Mutter Hase nannte es liebevoll Schneeflocke. Es war auch das kleinste Hasenkind. Seine Geschwisterchen waren größer und kräftiger.

Kaum hatte Schneeflocke die Äuglein geöffnet, schaute es neugierig in die Welt und entdeckte um sich herum die kleinen Wunder der Natur.
So hoppelte ein winziges wolliges Wesen mit langen weißen wuscheligen Ohren und großen Läufen über die Wiese auf der Suche nach Abenteuern.
Eines Tages reichte ihm der tägliche Ausflug rund um den Hasenbau nicht mehr. Mir jedem Hopser entfernte es sich immer mehr vom Bau und erkundete die Wiese und den Wald.
Die Zeit verging und auf einmal entdeckte es ein großes Wesen. Es hoppelte dem Wesen neugierig hinterher und merkte schließlich, dass dieses Wesen nur zwei Beine hatte.
"Komisch sieht es aus und soooo riesig!" staunte Schneeflocke. "Und soooo ein buntes schönes Fell hat es!"
Es wusste nicht, dass es sich bei diesem Wesen um ein Menschenkind handelt.
Erst als es merkte, dass das Menschenkind seine Arme nach ihm ausstreckte um es einzufangen, erschrak es heftig, klopfte mit den Hinterläufen auf die Erde und rannte mit einem Satz auf und davon.


Irgendwann ging die Sonne unter und Schneeflocke wurde langsam müde und schläfrig. Hunger hatte es auch, aber aus Angst vor der Nacht vergaß es ihn. Der Hunger wurde aber immer größer und sein Magen knurrte laut. Es zupfte am saftigen Wiesengras und mamfte vor sich hin.
"Schmeckt das aber gut!" rief es und aß sich satt.
Doch irgendwann sah es nicht mehr fiel und es bekam Angst vor der Dunkelheit.
"Mama!" rief es ängstlich mit fiependem Stimmchen. "Mamaaaa!"
Tränen kullerten aus seinen Äuglein und hoppelte weiter. Es stolperte auf einmal und spürte unter seinen Läufen etwas weiches, warmes Stück Grasteppich.
"Das ist ja ein Nest!" rief es erfreut. Es kuschelte sich tief in das warme Nest und vor Müdigkeit schlief es ein.
Lange vor Mitternacht, als der Mond schien und die schlafende Welt bewachte, kam Shadow, eine kanadische Wildgans nach Hause. Sie legte sich in ihr Nest und deckte Schneeflocke und ein paar Eier mit ihrem Federnkleid zu.
Noch kurz vor Morgengrauen schreckte Schneeflocke aus dem Schlaf hoch.
"Was ist das denn für ein Krach!" rief es und staunte mit weit augerissenen Augen. Neben ihm zerbrachen Eier. Daraus schlüpften kleine Wesen mit winzigen nackten Flügelchen. Dann stubste es eines noch mit seinen nackten, nassen Füsschen, die aussahen wie graue Schwimmflossen.
"Komisch seid ihr!" rief Schneeflocke. Ein größeres Wesen mit Federn und Flügeln watschelte auf ihn zu.
"OH!" rief es erschrocken.
Shadow lächelte glücklich über ihre Brut. "Wie schön die sind!" staunte sie.
"Huch, was ist das denn!", rief sie erschrocken und starrte das weiße wollige Wesen mit großen Augen an. Es sah die langen Ohren und die riesigen Läufer, das wuschelige Fell. Sie versuchte es zu kämmen und zu bürsten, doch sie kriegte es nicht glatt. Sie musste sogar nießen.
"Was soll ich machen?" rief sie etwas traurig. "Das ist nicht mein Kind."
Dann meldete sich ihr Gewissen und sie sagte pflichtbewusst und mit fester Stimme: "ich werde es versorgen und liebhaben wie meine eigenen Kinderchen."
Schneeflocke passte es ganz und gar nicht und versuchte immer wieder auszubüchsen. Doch Mama Shadow war immer wieder schneller und warf ihn zurück ins Nest.
"Ich bin anders, merkt die das nicht endlich. Ich bin ein Hase und kein Gänschen." sagte sich Schneeflocke.
Und jede Nacht wollte er fliehen und zu seiner Mama und zu den anderen Hasenkindern zurück kehren, doch immer wieder holte Shadow ihn zurück.
Eines Morgens begleitete Shadow ihre Kinder zur Schwimmschule am See. Nach und nach schubste sie die Gänschen ins Wasser.
Schneeflocke mamfte ängstlich Gras. Als Shadow ihn ins kalte Nass schubsen wollte, bekam er Angst. Sein kleines Herz hämmerte wild gegen seine Brust.
Er klopfte wild mit den Hinterläufen auf den Wiesenteppich und riss ihn auf. Erdballen flogen durch die Luft. Shadow erschrak und rannte weg.
Das war seine Chance. Er rannte und rannte und hoppelte so schnell er konnte bis er atemlos anhalten musste.
Von weitem sah er eine Hasenmutter mit ihren Kindern über das Feld hoppeln.
"Mama? Mamaaaa!" rief er.
Mutter Hase drehte sich um, schaute ihn erstaunt an.
Schneeflocke, bist du das?" fragte sie.
"Ja," antwortete Schneeflocke.
Mutter Hase umarmte ihn weinend vor Freude, ihren verlorenen Sohn wieder bei sich zu haben.
Zu Hause in ihrem Nest erzählte er seiner Mutter und seinen Geschwistern von seinen Abenteuer.
"Mama das waren Wesen, die hatten Flaum und Federn. Sie konnten schwimmen und ihre Mama konnte sogar fliegen, " erzählte er.
"Da war noch ein großes Wesen, mit buntem Fell, das wollte mich einfangen," sagte er.
Mama Hase erklärte ihm den Unterschied.
"Manche Wesen werden geboren, andere schlupfen aus dem Ei, andere werden ins Leben geworfen Einige können gehen, andere können schwimmen und andere können fliegen.
Wenn du älter wirst , kannst du vieles besser verstehen und begreifen. Du musst nur genau hinsehen, lernen und begreifen. Die ganze Welt ist voller Wunder, mein Kind," erzählte Mutter Hase mit ruhiger geduldiger Stimme.
Schneeflocke kuschelte sich in das warme Nest und träumte vom Abenteuer Leben.

©zeitlos 04/2007

wirbelwind 03.04.2007, 20.03 | (0/0) Kommentare | PL

Der Tanz der Schneeflocken

Die heißen Lippen der Frühlingssonne berührten die kalten Wangen des Schneemanns und hauchten einen unsaften Kuss darauf.

Und dann peitschte ihn auch noch der Märzregen ins Gesicht , so dass es schmerzte und er zu weinen begann.

Heiße Tränen rannten aus seinen kohlenschwarzen Augen über seine Wangen, an seinem Hals entlang. Zusehend nahm er ab, schwankte, fiel leblos zu Boden und schmolz.

Millionen und Abermillionen Flocken tauten auf und stürzten sich von hohen Klippen oder aus den Baumnwipfeln und verwandelten sich in Tränen.

Sie entdeckten mit großem Erstaunen aus ihrer Traurigkeit heraus , neue Hoffnung, eine vergessene Möglichkeit: die Bewegung.

Als hätte sie die Hoffnung beflügelt, konnten sie sich plötzlich nur noch wage an das Herunterfallen erinnern, an das Schmelzen, an die Tränen der Trauer um den Schnmeeman. Sie erinnern sich vage an das Tanzen im Wind und an das Sich-sanft-Niederlegen. Aber jetzt konnten sie was Neues ausprobieren: Rinnen und Kullern, Rollen und Drehen, Sickern und Sprudeln...... mit einem Wort: Fließen.

Sie entdeckten sich neu in der Veränderung. Sie suchten sich, trafen zusammen und jagten einander in winzigen Rinnsalen, in schäumenden Bächen.

Sie liebten sich, sie vereinigten sich und sie vermehrten sich in tosenden Flüssen.

Sie nahmen an Größe zu und strotzten vor Willenskraft und Stärke. Sie wurden sich auf einmal ihrer Stärke, ihrer Kraft, ihrer Wucht bewusst. Und sie konnten nicht aufhören, sich zu verbreiten, immer mehr Territorium in Besitz zu nehmen.

Sie wurden gierig, nach mehr. Und nach noch mehr. Ihre Ufer engten sie ein, deshalb traten sie über, sich immer rascher ausbreitend, sich immer weiter ausstreckend.

Der Himmel beschenkte sie mit Regenropfen und sie schäumten, berauscht von der eigenen Macht, von der ungebremsten Gewalt, von der unvergleichlichen Herrschaft. Alles ihnen im Weg Stehende wurde mitgerissen, entwurzelt, weggeschleppt. Nichts konnte ihnen widerstehen, nichts konnte sie beruhigen. Und sie wuchsen und wuchsen weiter.

Sie wurden tosende, gewaltige, rasende Ströme.

Die Sonne küsste sie wieder und wieder bis sie immer kleiner wurden und einige aus Angst sich zu Dampf verwandelten und zum Himmel stiegen.

Andere wiederum blieben als kleiner See auf der Erde und darin blühten Seerosen.

Im Winter verwandelten sie sich in eine Brücke und lernten somit die Menschen aufeinander zuzugehen - Brücken zu bauen, zarte Bögen der Freundschaft vom Ufer eines Herzens zum Ufer eines anderen Herzen

©zeitlosschneegloeckchen.jpg

wirbelwind 03.04.2007, 18.06 | (0/0) Kommentare | PL

Ein kleines Mädchen auf dem Weg der Worte

ich.jpg

Er war einmal ein kleines Mädchen, das die Worte nicht fand, um zu sagen, was es fühlte und dachte. Jedesmal, wenn es versuchte, seine Gedanken und seine Emotionen zum Ausdrück zu bringen, fand es in seinem Inneren nur leere Worte.

Worte sprudelten aus seinem Mund wie ein Wasserfall, doch die Worte waren emotions- und sinnentleert.

Das Mädchen fühlte sich unverstanden und drückte seine Emotionen in Form von Gesten aus. Aggression nannten es die Erwachsenen, wenn es um sich schlug, weil es in seinem Inneren wieder einmal keine Worte fand.

Als wieder einmal niemand verstand was es ausdrücken wollte, hüllte es sich in Schweigen. Es schmerzte in seinem Inneren, da die Gefühle sich in seinem Herzchen eingeengt fühlten und seine Gedanken verursachten Kopfschmerzen, da sie raus wollten, in Kleidern aus Worte durch die Welt spazieren.

Unglücklich blickte es jeden neuen Tag in die Welt und wortlos lief es durch die Zeit.

Eines Tages hörte es im Radio einen Dichter sagen, dass jedes menschliche Wesen in seinen Inneren einen Wortweg finden sollte. Diesen Weg sollte jeder Mensch gehen, damit er immer wieder zu sich selbst finden kann.

Es beschloss am nächsten Morgen, gleich mit dem Sonnenaufgang sich auf den Weg der Worte seinem Inneren zu machen.

Nach den ersten Schritten sah es nichts. Ein paar Kieselsteine, ein paar winzige Blümchen, dessen Namen es gar nicht kannte, einen riesengroßen Baum, dessen Krone viel Schatten spendete, ein paar Nesseln dessen Stacheln in seine Fingerchen stachen.

Die Worte schienen sich vor ihm zu verstecken, oder von ihm zu fliehen.

Am nächsten Tag als es sich auf dem Weg der Worte machte sah es das erste Wort, hinter einer Böschung hervorlugen

"Wagen“, sagte das Wort. "Willst du mich nicht mit in dein Leben nehmen?"

Das Mädchen hob das Wort auf und packte es in seinen Rucksack.

" Ich wage...ich wage..." sagte es vor sich hin.

Die nächsten Tage entdeckte es auf dem Weg der Worte Zeichen. Jedes Zeichen hatte eine individuelle Form und eine individuelle Bedeutung. Es packte alle Zeichen in seinen Rucksack und nahm sie mit ins Leben.

Das zweite Wort dem es begegnete war "Leben"

Es hob das Wort auf, legte es an sein Ohr. Zunächst hörte es nichts, außer seinen eigenen Atem. Es hält seinen Atem an und nahm als ein kleines Flüstern wahr: "Ich bin in dir...ich bin in dir...liebe mich, achte auf mich...ich bin in dir.!" Es nahm das Leben einfach mit.

Eines Tages auf dem Weg der Worte, fand es ein kleines vor Kälte zitterndes Wort.

Es nahm das Wort in seine kleinen Hände, wärmte es mit dem Hauch seines Atems auf und drückte es an sein Herz und liebkoste es.

Still lag das Wort an seinem Herzen.

Das Mädchen fragte es: "Wie heißt du denn?"

"Ich bin das Wort. Ich bin einzig und niemand braucht mich."

Das Mädchen drückte das Wort an sich und schritt weiter.

Auf dem Weg der Worte immer weiterschreitend, kam das Mädchen an einen Graben.

Im Graben saß ein Wort und als es das Mädchen erblickte, breitete es seine Arme aus.

Das Mädchen blieb erschrocken vor dem Wort stehen und blickte es fragend an.

"Ich heiße DU und ich bin ein uraltes Wort und es fällt niemandem leicht mir zu begegnen. Du musst mir immer in die Augen sehen. Und wer wagt es schon, sich selbst in die Augen zu sehen?" sagte DU.

"Ich nehme dich mit", sagte das Mädchen. "Du bist mein Gefährtin. Du sagst das was ich denke, was ich fühle."

Es nahm das Wort bei der Hand und wagte mit dem Leben in ihm weiterzuschreiten um nach Worten zu suchen.

Auf dem Weg der Worte begegnete sie anderen Worten, die sie auf dem Weg ließ. Es suchte ein ganz fröhliches Wort, das Freude ausdrückte. Ein Wort, das wenn es in der Nacht des Lebens umherirrt und in der Stille funkeln kann. Es fand es an der Vertiefung, in einem kleinen Tal. Es sah es mit großen Augen an. Es schien glücklich zu sein. Es näherte sich ihm, lächelt und sagt: - Du bist das was ich schon lange, suchte, es freut mich, dich gefunden zu haben. Willst du mit mir kommen?" Das Wort antwortete: "Gut, sicher auch ich erwartete dich."

Das Wort, das sie als nächstes fand, war das Wort „erleben“. Als es alle Worte zusammentrug, die es auf dem Weg der Wörter gesammelt hatte, entdeckte es mit Erstaunen, daß es den folgenden Satz sagen konnte: „Wage dich dein Leben zu erleben, denn nur DU kannst es.“

Das kleine Mädchen gewöhnte sich daran, täglich auf den Weg der Worte spazieren  zu gehen.

Es machte so erstaunliche Entdeckungen und es redete und redete. Alle die das kleine sprachlose Mädchen kannten, wurden jeden Tag auf´s Neue überrascht, was sie zu hören bekamen, was dieses kleine Mädchen innerhalb kurzer Zeit gelernt hat.

...ein kleines Mädchen auf dem Weg der Worte in sein ICH



©zeitlos

wirbelwind 03.04.2007, 17.59 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Bedeutungen - der Himmel und das Meer

water.jpg

Der Himmel und das Meer führten ein Gespräch. Der Himmel möchte vom Meer wissen, ob jeder einzelne Regentropfen für das Meer eine Bedeutung hat.

"Ich lasse meine Wolken regnen," sagte der Himmel. "Trägt jeder einzelne Regentropfen dazu bei, dass du zu dem geworden bist, was du jetzt bist - ein Meer?"

Das Meer brachte seine tosenden Wellen zum Stillstand und rauschte ruhig damit der Himmel seine Antwort verstehen kann.

"Jeder einzelne Tropfen aus deinen Wolken trägt dazu bei, das ich Schiffe und Boote auf meinen Wellentragen kann, dass sich Tiere und Pflanzen auf meinem Grund wohlfühlen, dass ich auf meinem Grund eine farbige Korallenwelt entstanden ist."

Der Himmel staunte.

"Ich lasse die Sonne scheinen. Tun ihre Strahlen dir gut?" fragte der Himmel.

"Die Sonne wärmt mich mit jedem einzelnen Strahl. Ich schicke dir Tau und Nebel, damit du deine Wolkenbetten mit meinem Wasser füllen kannst.

Die Sonne fällt abends müde in mein Wasserbett. Sie malt dich gelb, orange und rot an und die Menschen küssen sich beim Sonnenuntergang unter dir, du siehst ihr Liebesspiel. Jeden Morgen wenn die Sonne erwacht und sich aus ihrem Wasserbett erhebt malt sie dich rot an. Die Menschen wissen, dass ein neuer Morgen , ein neuer Tag beginnt und bewundern dich.

Nun weißt du, dass der Regen und die Sonne für mich sehr wichtig sind. Ebenso weißt du nun, dass auch ich für dich von großer Wichtigkeit bin.

Der Himmel strahlte vor Freude und sein Strahlen erhitzte die Wolken die donnernd aneinanderkrachen, so dass Blitze über den Himmel huschen.

"Was das gegenseitige Geben und Nehmen eine große Bedeutung für uns hat...!" sinnierte der Himmel und ließ die Wolken regnen und gleichzeitig die Sonne scheinen.

Nach kurzer Zeit spiegelte sich im Meer ein Regenbogen, den der Himmel gemalt hat. Das Meer rauschte friedlich sein Lied im Wind

©zeitlos

wirbelwind 03.04.2007, 17.53 | (0/0) Kommentare | PL

a5.jpg

Bienvenue dans le manége de la vie!   

Menschliches_auge.jpg

Für vieles im Leben gibt es ein Rezept. Man nimmt einfach das, was man zur Hand hat und man verwandelt es in das, was man haben möchte. Liebe, Umstände, Erfahrung, Fantasie gehört dazu. Ist das Leben ein Freibrief für Erfindungen? Ist unser Leben eine individuelle Kreation, deren Patent wir in der Hand haben?
balaton01.jpg
Il y a une prescription pour beaucoup dans la vie. On prend simplement ce qu'on a à la main et on le transforme dans ce qu'on voudrait avoir. L'amour, circonstances, expérience, fantaisie en fait partie. La vie est-elle une charte pour des inventions ? Notre vie est-elle une création individuelle dont nous avons le brevet dans la main ?

Nous avons cette chance inouïe de posséder cette substance miracle, quand nous traversons des temps difficiles, quand nous avons besoin de courage et d'énergie pour faire face au nouveau jour qui naît.
balaton.jpg
Il y a dans la vie une épice rare et inespérée, je dirais même bénie du grand esprit cette poudre magique transforme notre quotidien en rayon de soleil dès qu'elle se répand sur un problème à résoudre, une solution à trouver.

mond.JPG

Apprenons à conjuguer l'amour au quotidien pour que la vie soit plus belle...

©zeitlos


f3dp288xa_1_1.gif

Hoffnung ist ein Stück  ein Urquell inneren Lebendigkeit die einem einen Schritt weiter führt, ohne zu wissen wohin.
©zeitlos



CURRENT MOON
DATENSCHUTZ
Home Archiv Links Kontakt Impressum Home Archiv Links Kontakt Impressum